StartseiteGesundheitFerien und mehrAktuellesKulturKontaktStiftungProjekteForumLinksPreise

Allgemein:

Startseite

Newsletter weiterempfehlen

Komplettangebote

Eridanos in Das Goetheanum

Gesamt-Übersicht der ERIDANOS-Seite

Kurzinfo

Allgemeine Infos

Kontakt

Impressum

Haftungsausschluss

(c) 2007 AnthroLanz

Artikel in Das Goetheanum 01-2008

Zentrum für Salutogenese auf Teneriffa | Jutta Petzold

Neue Wege gehen


Vom Centro de Terapia Antroposofica auf Lanzarote übergesiedelt nach Teneriffa,
übernahmen Dr. med. Fritz H. Hemmerich, Dr. Solveig Hoffmann und Annette
Hemmerich als leitendes Team Eridanos. In dem ehemals buddhistischen
Zentrum verwirklichen sie ihr Erholungs- und Gesundheitskonzept ‹Ferien mit
Sinn›.
Jutta Petzold war bei der Eröffnung dabei.

Sonnenaufgänge prägen den Aufenthalt auf Eridanos. Gegen acht Uhr Ortszeit steigt sie aus dem sich von Nord bis Süd hin erstreckenden Ozean. Hähne krähen irgendwo, Vögel erwachen. Das nächtliche Lichtermeer am Hang von Candelaria erlischt. In kurzer Zeit ist es hell und langsam beginnt der Tag auch hier auf dem Berg von Eridanos, im Salutogenesezentrum auf Teneriffa.
Aber es heißt, nicht zu lange bei den Sonnenaufgängen verweilen, denn schon bald beginnen die morgendlichen Achtsamkeitsübungen, zu denen sich jeder Besucher im Meditationsraum des Therapiehauses einfinden kann. Durch Konzentration auf das Ein- und Ausatmen werden die Qualitäten von Schwerkraft und Leichte, Abgrenzung und Weite sowohl im eigenen Körper als auch in der Verbindung mit den verdichtenden Erdenkräften und den auflösenden kosmischen Kräften erfahrbar gemacht. Besonderes Augenmerk wird dabei auf das Erleben des eigenen Herzbereiches, der Mitte, gelegt wo sich ein wichtiger innerer Freiheitsraum öffnen kann.

‹Gesundheitslernen› ist angesagt

Aufgewacht im eigenen Körper geht es nun in den Tag. Das Erholungs- und Gesundheitskonzept, das mit Ärzten und Therapeuten zu Beginn des Aufenthaltes besprochen wird, strukturiert den Ablauf. Grundlage aller therapeutischen Arbeit ist die anthroposophisch erweiterte Heilkunst mit salutogenetischem Ansatz. Durch Ausbildung, Förderung und Trainieren soll dem ureigenen Weg nachgespürt werden, der zur Gesundung führt. ‹Gesundheitslernen› heißt das auf Eridanos.
Es ist das Einüben neuer seelischer, leiblicher und geistiger Fähigkeiten. Bei einer Krebserkrankung beispielsweise sind, wie wissenschaftliche Langzeitstudien zeigen, eine Umstimmung in der Lebensführung und die Zurückgewinnung des psychophysiologischen Gleichgewichts von großer Bedeutung.
Hier setzen die Therapien Traumawandlung, Biographie- und Strukturarbeit an. Im Salutogenesezentrum spielen aber auch die speziell von Fritz. H. Hemmerich und seiner Frau Annette Hemmerich entwickelten Methoden der Cardioception und Anafonesis eine zentrale Rolle. Erstere bringt – bei regelmäßiger Übung – Ordnung ins rhythmische System. Anafonesis wiederum ist eine Stimmtherapie, die durch achtsames Lauschen und Einswerden mit dem Eigenton zur Rückgewinnung der Lebensenergie führen kann. Das Ehepaar Hemmerich hat die antike Methode mit anthroposophischen Ansätzen zusammengebracht und weiterentwickelt.

Die ungewöhnlich rasche Regeneration, die der Besucher auf Eridanos erleben kann, hat auch seine Ursachen in der besonderen Lage des Zentrums und den klimatischen Umständen. Auf einem eigenen Hügel in 240 Meter Höhe gelegen, inmitten einer subtropischen Garten-Park-Anlage mit Palmen, blühenden Büschen, Mango-, Zitronen- und Bananenbäumen, bietet sich ein erhabener Blick über den Atlantik. Einige tausend Kilometer von Europa entfernt, heißt das Hiersein Rückzug aus dem Alltag, mit der Möglichkeit,
sich selbst und seine Ressourcen nicht nur neu zu erfahren, sondern auch umzuprägen. Es ist wunderbar, solch einen Erneuerungsprozess in dem ganzjährig milden Klima von Teneriffa mit seiner warmen Luft, seiner energetisierenden vulkanischen Geologie und faszinierenden Natur erleben zu können.

Lebendiger Auferstehungsimpuls

Ein besonderes Anliegen ist den Leitern des Zentrums aber auch Forschung und Weiterbildung: Auf Eridanos gibt es ein kleines Heilpflanzenlabor, in dem speziell die einheimische Pasote-Pflanze mit ihrer entgiftenden Wirkung erforscht wird und Heilmittel aus Mesembryanthemum (Mittagsblume) hergestellt werden. Auch ist es geglückt, den in Äthiopien und am Himalaya heimischen Moringa-Baum auf dem Eridanos-Gelände aufzuziehen. Er wird wegen seiner herausragenden Eigenschaften in der Literatur als Wunderbaum bezeichnet.
Zur feierlichen Eröffnung des Zentrums am 29. September 2007 gab es zum Sonnenuntergang eine kleine Feier mit den ersten Gästen und vielen Helfern und Freunden. Am Morgen dieses Tages wurde in der Meditationsgruppe ein Wunsch für Eridanos ausgesprochen: «Eridanos möge leben als unvoreingenommenes kindliches Forschen und als Kraft, durch Scheitern und Neuanfänge gehen zu können.» Da war Eridanos spürbar als ein lebendiger Überwindungs- und Auferstehungsimpuls, der überall dort in Menschen lebt, wo er als heilende Kraft aufgenommen wird. Rudolf Steiners Worte: «(…) jedes neue Morgendasein mit seinen Sonnenstrahlen weist uns hin auf das, was aus unserer Freiheit kommen kann (…) was mit unserem Willen und unserer Zukunft verknüpft ist» passen wunderbar zum Projekt.
Die Morgensonne, Symbol für Wiedergeburt und Neuanfang, ist auch Symbol für die neuen Wege, die nach Eridanos auf Teneriffa führen, zum Eridanos als einem der größten Sternbilder am Horizont und zum Eridanos in uns.

Info und Kontakt:
www. eridanos.org

1) Annette Hemmerich / Fritz H. Hemmerich: Anafonesis-Geführtes Tönen. Hygias-Verlag.
2) Rudolf Steiner, Vortrag vom 25. Januar 1924: Das Tor des Mondes und das Tor der Sonne.